Einfluss der Ernährung im Säuglingsalter

Veröffentlicht am 26.07.22

In einer Metaanalyse untersuchten Forscherinnen* den Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Typ-1-Diabetes in Abhängigkeit vom Alter des Kindes. Insgesamt wurden 5.935 Studien ausgewertet und 26 Ernährungsfaktoren in den Blick genommen. Das für Hebammen wenig überraschende Ergebnis: Stillen wirkt sich positiv aus. Kinder, die länger als sechs Monate gestillt wurden, haben ein geringeres Risiko, an Typ-1-Diabetes zu erkranken, als kürzer gestillte Kinder. Zudem ist es ratsam, einige Lebensmittel erst verzögert (also nach sechs Monaten und später) einzuführen, so etwa Kuhmilch, Glutenhaltiges und Obst. Dies bestätigt die Empfehlungen der WHO, Neugeborene und Babys bis zum sechsten Monat und darüber hinaus ausschließlich zu stillen. Im Hinblick auf Typ-1-Diabetes, so betonen es die Autorinnen*, ist aber zu beachten, dass dieser vererbt werden kann. Daher braucht es weitere Forschung, um den Zusammenhang zwischen äußeren Faktoren wie der Ernährung und der genetischen Prädisposition besser zu verstehen.

Quelle: eBioMedicine