Zum Schutz der sexuellen Gesundheit

Veröffentlicht am 17.01.23

© Kerry Johnson/pixabay

Erinnern Sie sich noch an Hella von Sinnen, die in der berühmtesten Kondom-Werbung der 90er quer durch den Supermarkt rief: „Tina, wat kosten die Kondome?“ Ab diesem Jahr lautet die Antwort: Nichts mehr. Das gilt zumindest in Frankreich für junge Erwachsene im Alter von 18-25 Jahren. Diese bekommen die Kondompackungen gratis in der Apotheke. Die Maßnahme ist Teil eines Pakets der Regierung zur Förderung der sexuellen Gesundheit. Denn die Zahl sexuell übertragbarer Krankheit nimmt dort zu. Mit jährlich rund 5.000 HIV-Neuinfektionen liegen die Zahlen deutlich höher als in Deutschland (1.800). Auch Ansteckungen mit Chlamydien und Gonokokken werden häufiger. Daher ist man bemüht, die Bevölkerung zur Nutzung von Kondomen zu ermutigen. Bisher wurden diese von den Krankenkassen in Frankreich bezuschusst nach Verschreibung durch eine Hebamme oder Ärztin*. Das ist nun nicht mehr nötig. Hierzulande ist eine Gratisabgabe von Kondomen nicht geplant. Zur Begründung betont man die Funktion der Schwangerschaftsverhütung, die in den Bereich persönliche Lebensführung falle. Dagegen argumentiert Pro Familia, dass viele Frauen in Deutschland aus Kostengründen auf Verhütungsmittel verzichten.